Bülach vom Bruederer

Jonas Passerini, 5g, März 2009

Vom Nordwesthang des Bruederer aus kann man nicht nur schlitteln sondern auch eine schöne Aussicht über Bülach geniessen. Innerhalb von 40 Jahren hat sich Bülach stark verändert.

Bildvergleich 1969 und 2009

Foto 1969: Andreas Wolfensberger, Studio Dickloo «Bülacher Bilder»; Foto 2009: D. Ehmen
Buelach_01_Bruederer_1969_b.jpg
Buelach_01_Bruederer_14_3_09_b.jpg

Auswertung

Die Zahlen beziehen sich auf Markierungen im Bild und Zonenplan weiter unten auf dieser Seite.
  1. Die Reformierte Kirche befindet sich mitten in der Kernzone, welche weitgehend unverändert geblieben ist, da die Altstadt unter Denkmalschutz steht.
  2. Die evangelisch-methodistische Kirche steht im Gegensatz zur reformierten in der Zone für öffentliche Bauten. Diese ist zwar weniger stark geschützt als die Altstadt, jedoch dürfen hier ebenfalls keine neuen Wohnblocks oder Einfamilienhäuser gebaut werden.
  3. Die Hauptstrasse ist zwar auf dem Bild von 2009 nicht gut erkennbar, jedoch auf dem Zonenplan erkennbar. Interessant ist, dass längs der Strasse bis zur Altstadt eine Wohn- und Gewerbezone verläuft. Dies soll zugleich das Bauen von Tankstellen (siehe 4.), wie auch Wohnblocks (siehe 5.) ermöglichen.
  4. 1969 fuhren auf der Hauptstrasse noch viel weniger Autos als heute. Mit dem zunehmenden Verkehr stieg auch der Benzinverbrauch, was das Bedürfnis nach einer Tankstelle in der Wohn- und Gewerbezone verstärkte.
  5. Da die Bevölkerung in Bülach seit 1969 enorm gewachsen ist, mussten mehr Wohnmöglichkeiten geschaffen werden. Entlang der Hauptstrasse gibt es zwar Lärmemissionen, doch wurden wegen grosser Nachfrage nach Wohnraum dennoch Mehrfamilienhäuser gebaut.
  6. Diese Zone ist auf dem Bild von 2009 besser zu erkennen, da es einer der wenigen Flecken ohne Wohnhäuser ist. Diese Zone ist für öffentliche Bauten reserviert (Schule!).
  7. Heute befinden sich in unmittelbarer Nähe des Bruderer Wohnhäuser, was das Schlitteln erschwert. Diese Wohnzone bis heute weitgehen überbaut und nur noch wenig freies Bauland.
  8. Ein extremes Beispiel für die Folgen des Bevölkerungswachstums ist diese Zone. Die 1969 noch freie Wohnzone wurde seither komplett zugebaut.
  9. Diese Wohnzonen sind bereits 1969 gut zu erkennen. Es wurden zwar neue Häuser gebaut. Die alten sind jedoch noch immer vorhanden und zum Teil renoviert.
  10. Der Bruderer ist in der Landwirtscahftszone. Dementsprechend wurde in den letzten 40 Jahren auch nichts gebaut.

Zonenplan und Foto von 2009

Buelach_01_Bruederer_Zonenplan.jpgBuelach_01_Bruederer_09_Nummern.jpg

Bülach im Satelitenbild

Die blauen Linien zeigen den Bildausschnitt: